So bringst du deinem Pferd das Kompliment bei

23. Dezember 2023

Das Training von Zirkuslektionen erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Pferd und Reiter. Dies trägt dazu bei, die Bindung und das Vertrauen zwischen beiden zu stärken. Das Erlernen neuer Lektionen ist für das Pferd eine mentale und körperliche Herausforderung, die seine geistige Agilität und körperliche Fitness fördert. 

Viele Zirkuslektionen erfordern eine gute Koordination und Körperbeherrschung des Pferdes, was sich positiv auf seine Beweglichkeit und Balance auswirken kann. Und zuletzt sorgt das Training für Spaß und Unterhaltung, sowohl für den Reiter als auch für das Pferd.

Schritt für Schritt Anleitung, wie du deinem Pferd das Kompliment beibringen kannst:

Bitte bedenke, dass nicht jedes Pferd für Zirkuslektionen geeignet ist und dass das Training solcher Lektionen Geduld und Einfühlungsvermögen erfordert. Es ist wichtig, ruhig und konsequent zu sein, während du deinem Pferd neue Tricks beibringst. Mit Zeit und positiver Verstärkung wird dein Pferd lernen, das Kompliment auszuführen und es wird eine unterhaltsame Möglichkeit sein, eure Bindung zu stärken.

Beine weit stellen

Zuerst solltest du mit deinem Pferd den Spagat üben. Dabei stellt das Pferd die Beine ganz weit auseinander und geht in eine starke Dehnung. Über Touchieren mit der Gerte bringst du dein Pferd dazu, dass es die Vorderbeine weiter nach vorne und die Hinterbeine weiter nach hinten stellen soll. Dazu benötigts du viel Geduld. Du musst jedes Bein einzeln an touchieren.

Anheben und Beugen der Vorderbeine

Die nächste Übung ist das Anheben und Beugen der Vorderbeine. Tippe dazu mit der Gerte das Röhrbein an, sodass dein Pferd das Vorderbein anhebt. Greife das Bein auf Höhe des Röhrbeins und halte es einen kurzen Moment. Stehst du auf der rechten Seite, hebe das Bein mit deiner rechten Hand an. Dann hast du es später leichter, mit der Möhre zwischen die Vorderbeine zu kommen.

Gewichtsverlagerung auf die Hinterhand

Jetzt ist es an der Zeit, dass das Pferd lernt, sein Gewicht in dieser Position nach hinten zu verlagern. Dazu gibst du einen Impuls über das Halfter, ähnlich wie wenn du möchtest, dass es rückwärts geht. Es ist jedoch wichtig, dass das Pferd dabei stehen bleibt und nur das Gewicht verlagert. Achte also darauf, deine Hilfe genau zu dosieren und keinen zu starken Impuls zu geben.

Den Kopf zwischen die Vorderbeine locken

Von nun an ist es wichtig, dass du immer ein Stimmkommando verwendest, beispielsweise „Kompliment“. Wir konditionieren jetzt die Bewegung nach unten auf das Kommando und das Antippen mit der Gerte. Locke den Kopf deines Pferdes nun mit einer Möhre zwischen den Vorderbeinen hindurch nach unten. Halte die Möhre am besten so, dass das Pferd nicht abbeißen kann. Das Ziel ist, dass das Pferd sein Bein auf den Boden legt und erst dann belohnt wird. Wenn dein Pferd Schwierigkeiten hat, kannst du natürlich auch Zwischenschritte belohnen. Nun müssen wir noch den Kopf wieder gerade nach vorne bekommen. Dazu schiebst du die Nase ein Stück nach vorne und belohnst an der neuen Stelle. Du kannst auch mit einer zweiten Karotte den Kopf nach vorne locken.

Ohne Hilfestellung auf Kommando ins Kompliment

Um die Verbeugung zu erlernen, ist es wichtig, dass du allmählich die Hilfen reduzierst. Das Ziel ist, dass wir am Ende nur noch unser Stimmkommando mit dem Berühren des Vorderbeins kombinieren müssen und das Pferd selbstständig ins Kompliment geht. Dafür unterstützt du immer weniger und lässt das Pferd seinen Weg nach unten selbst finden. Beachte, dass es anfangs sehr schwierig sein kann, diese Haltung einzunehmen. Dieser letzte Schritt erfordert viel Geduld und regelmäßiges Training. Übe die Lektion immer auf beiden Seiten, um Ungleichheiten vorzubeugen. Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Üben!

 

Teile den Beitrag!

Hat Dir der Artikel gefallen?
Dann bedanke Dich bei uns mit einer Tasse Kaffee!

Deine Spende, egal wie hoch, hilft das Du das Magazin weiterhin kostenlos lesen kannst!

Hofreitschule MGA Versicherung
Andrea Lipp Barockreiten
Go to Top